Die Wurzeln der ETG Scheppach

Begegnungen

Der Name "Evangelische Täufergemeinde" bezieht sich zum einen auf die Bibel und ihre frohmachende Botschaft (das Evangelium) und zum anderen ist er eine Anknüpfung an die täuferische Tradition des 16. Jahrhunderts.

Schwerpunkte dieser Bewegung waren die Unabhängigkeit vom Staat, verantwortliche und fürsorgende Gemeinschaft und die freiwillige Mitgliedschaft. Diese Grundpfeiler halten wir aufrecht. Dabei sehen wir uns als Teil der weltweiten Christenheit und pflegen auch Kontakte zu anderen Christen.

Die ersten Evangelischen Täufergemeinden (früher: Evangelisch Taufgesinnte oder Nazarener) entstanden um 1825 in der Schweiz durch die Tätigkeit des reformierten Vikars Samuel Heinrich Fröhlich (1803-1857).

In dieser Zeit ging ein geistlicher Aufbruch durch Westeuropa. Durch wandernde Handwerksburschen breiteten sich die Evangelischen Täufergemeinden trotz Widerständen und politischen Wirrnissen nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, Österreich und osteuropäischen Ländern aus.

 

Später wurden auch Gemeinden in Nord- und Südamerika, Australien, sowie Afrika gegründet. Gleichzeitig entstanden Einrichtungen, wie z.B. Krankenhäuser, Sozialstationen, Alten- und Pflege- sowie Freizeit- und Jugendheime. Nähere Infos unter http://www.etg.ch/.

Bild
Statement Esther
Esther

"Die Gemeinschaft mit anderen Christen tut mir unheimlich gut. Ich schöpfe Kraft für meinen Alltag durch die Zeit hier, z.B. im Gottesdienst."